Hauptinhalt

Unbürokratische Anlaufstelle links der Ems


Der neu bzw. wiedergewählte Vorstand: (v. l.) Rüdiger Hölscher, Karin Günther, Uta van Delden und Dieter Kather.

RHEINE. Im Dechant-Fabry-Haus fand jetzt die Jahreshauptversammlung der Beratungsstelle Salzstreuer statt. Im Mittelpunkt stand der Bericht des Vorstands. Vorstandssprecherin Uta van Delden informierte über die Aktivitäten im vergangenen Jahr. Für die Menschen Rheine links der Ems wurden 99 Beratungstermine angeboten und es fanden 369 Beratungen für Familien und alleinstehende Personen statt. Zusätzlich wurde erneut einmal wöchentlich die Pro-Cent-Brot-Aktion angeboten.

Bedingt durch die Corona Pandemie mussten die persönlichen Beratungsgespräche für drei Monate Anfang des Jahres 2020 eingestellt werden. In der Zeit fanden weiterhin Hilfsangebote per E-Mail und Telefon statt. Dank vieler ehrenamtlicher Mitglieder ist es zurzeit wieder möglich, unter Einhaltung des Schutzkonzeptes persönliche Beratungen anzubieten. Die neuen Räume des Salzstreuers an der Darbrookstraße bewähren sich.

Der Salzstreuer hat zweineue Mitglieder gewonnen, die sich aktiv in der Beratungsarbeit engagieren. Die Kassiererin des Vereins, Karin Günther, stellte den aktuellen Kassenbericht vor. Nach Prüfung durch die Kassenprüferinnen Marianne Brosowski und Anne Schäfer wurde dem Vorstand durch die Mitgliederversammlung Entlastung erteilt.

Im Vorstand findet ein Wechsel statt. Als neues Mitglied in den Vorstand sind Dieter Kather gewählt und Vorsitzender Rüdiger Hölscher wiedergewählt worden. Nach langjähriger engagierter Vorstandsarbeit stand Michael Allgaier für eine weitere Kandidatur im Vorstand nicht zur Verfügung. Er wird jedoch weiterhin die Arbeit aktiv unterstützen.

Der Verein besteht seit 18 Jahren und die Mitglieder sind dankbar, dass durch viel ehrenamtliches Engagement das Angebot im Stadtteil links der Ems aufrecht erhalten bleiben kann. Die Kirchengemeinden Jakobi und St. Dionysius, der Caritasverband und das Diakonische Werk unterstützen die ökumenische Initiative.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 24.09.2020, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.