Pfarrei St. Dionysius und die FBS bieten Gelegenheit zu Gesprächen über den Glauben
 
 

-pn- RHEINE. So ganz einfach sind Gespräche über den Glauben und die Kirche nicht in diesen Tagen. Auch den Vertreterinnen und Vertretern aus dem Pastoralteam der Pfarrei St. Dionysius und der katholischen Familienbildungsstätte ist beim Pressetermin anzumerken, dass die Nachrichten über das Münchner Gutachten zum Umgang der Amtskirche mit sexueller Gewalt und Missbrauch nicht spurlos vorbeigegangen sind. „Und dennoch“, betont Pastoralreferent Frank Göbel, „gibt es die eigentliche christliche Botschaft, die wir ganz unabhängig von den desaströsen Meldungen verkünden dürfen.“

Eine neue Form von Glaubenstreffen, die Göbel selbst vor Jahren – damals war er noch im rheinländischen Langenfeld tätig – als sehr positiv wahrgenommen hat, möchte er jetzt auch in Rheine etablieren. „Alpha“ ist der Name einer ganzen Reihe von Treffen, bei denen Interessierte den christlichen Glauben für sich entdecken können. „Und es gibt eben sehr viele Menschen, die innerlich auf der Suche sind“, fügt Matthias Werth, Göbels Kollege aus dem Pastoralteam, hinzu.

Alpha versteht sich überkonfessionell und stammt ursprünglich aus der anglikanischen Kirche. In den 1970er Jahren entstand das Projekt in der Kirche „Holy Trinity Brompton“ in London. Anlass war, dass die Gemeindemitglieder dort feststellten, dass sich viele Menschen – auch außerhalb der Kirche – für den christlichen Glauben interessieren. 1990 übernahm der Priester und Buchautor Nicky Gumbel den Kursus und entwickelte ihn weiter. Pastoralreferent Göbel liefert Zahlen: „Mehr als 24 Millionen Menschen haben Alpha bereits besucht – in 113 verschiedenen Sprachen in über 169 Ländern in der Welt“, sagt er.

In Rheine bietet die Pfarrei St. Dionysius mit der Familienbildungsstätte von Februar bis Juni einen solchen Kursus an. Los gehen wird es – so die Pandemieregeln es zu diesem Zeitpunkt in Präsenz auch zulassen – am Montag, 21. Februar, um 19 Uhr in der Familienbildungsstätte an der Mühlenstraße. „Wir gehen bewusst an einen etwas neutraleren Ort, als es dies beispielsweise ein Pfarrheim wäre, um das Angebot noch niedrigschwelliger zu machen“, sagt Jens Halfmann, stellvertretender Leiter der FBS in Rheine.

„Beim ersten Treffen können Interessierte Alpha ganz unverbindlich kennenlernen“, betont Initiator Frank Göbel. Jederzeit könnten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich auch danach entscheiden, ob sie den gesamten Weg mitgehen wollen oder nicht. Die Teilnahme ist kostenfrei. Angelegt ist der Kursus auf acht abendliche Treffen und zwei Samstagsveranstaltungen. Dabei gelten die dann aktuellen Corona-Regeln.

Jedes Treffen beginnt – ganz in der aus den Evangelien überlieferten Jesus-Tradition – mit einem gemeinsamen Essen. „Das wird nicht opulent, sondern eher ein Imbiss“, sagt Göbel. Den Mahlzeiten schließen sich dann Impulse an, bei denen es um die großen Fragen des Lebens und des Glaubens geht. „Der Austausch in einer freundlichen und offenen Atmosphäre bietet die Chance, von anderen zu hören und die eigene Perspektive einzubringen“, erläutert Göbel, der mit seinen Kollegen Martina Kley und Matthias Werth, Jens Halfmann von der FBS und Pastor Ebbo Ebbing das Begleitteam bildet.

Infos und Anmeldung: im Pfarrbüro von St. Dionysius, 05971 - 91451100 oder im Internet unter: www.dionysius-rheine.de/glauben-leben/alpha

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 25.01.2022, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.